Archiv der Kategorie: Information

Infoveranstaltung „Fördermöglichkeiten für Bildende Kunst“

Dienstag, den 4. November 2014 um 19.00 Uhr im Podewil

Der Kulturförderpunkt Berlin organisiert regelmäßig Infoveranstaltungen zu Fördermöglichkeiten in den jeweiligen künstlerischen Sparten. Im März, April und Juli gab es bereits Veranstaltungen zu den Bereichen Literatur und Übersetzung, Popmusik und Darstellenden Künsten. Diesen Monat veranstaltet der Kulturförderpunkt einen Infoabend zu Fördermöglichkeiten der Bildenden Kunst.

Die Förderinstrumente für den Bereich Bildende Kunst sind sehr vielgestaltig: Von Arbeitsstipendien und Projektförderung für Ausstellungen über Preise, Residenzen, Katalogförderungen und vielem mehr erstrecken sich die Angebote für Bildende Künstler. Welche Programme sind am besten für Einzelkünstler und –gruppen geeignet? Wie lässt sich eine künstlerische Karriere mit den verschiedenen Instrumenten am besten planen? Welche Institutionen kommen in Frage? Wie sehen solche Förderungen im Detail aus?
Als Vertreter_innen von Förderinstitutionen geben die Referent_innen einen Überblick über Fördermöglichkeiten und Arbeitsbedingungen Berliner Künstler.

Die Veranstaltung richtet sich an freie Berliner Künstler und Künstlergruppen.

REFERENT_INNEN:

  • Kristian Jarmuschek (Bundesverband Deutscher Galerien und Kunsthändler e.V.)
  • Dr. Karin Lingl (Stiftung Kunstfonds)
  • Heike Catherina Mertens (Vorstand Kultur der Schering Stiftung)
  • Ulrike Westphal (BBK, „Kultur macht stark!“ Kunst im Bündnis – Vielfalt und Stärke für Kinder und Jugendliche)

Ort: Podewil, Klosterstr. 68, 10179 Berlin, (U2 Klosterstr. | S- und U-Bahn Alexanderplatz)
Die Veranstaltung ist kostenlos. Um vorherige Anmeldung per E-Mail unter anmeldung [at] kulturfoerderpunkt-berlin [dot] de wird gebeten.

[wpfilebase tag=file path=’Einladung Fördermöglichkeiten für Bildende Künste 04112014.pdf’ /]

Umfrage Bedarf an Ateliers, Studios, Lagerräume

Liebe Künstlerinnen und Künstler der freien Szene,

suchen Sie zurzeit ein Atelier, ein Studio oder einen Lagerraum oder sind Sie mit Ihren aktuellen Räumen zufrieden?

In Kooperation mit dem Atelierbüro im Kulturwerk des bbk berlin GmbH, dem Netzwerk freier Berliner Projekträume und –initiativen,  LAFT und dem Tanzbüro Berlin möchte die Senatskanzlei für kulturelle Angelegenheiten den aktuellen Bedarf und Bestand an Arbeitsräumen in der freien Szene anhand einer Raumumfrage genauer ermitteln und belegen.

Die Umfrage wurde in Anlehnung an bisherige Umfragen und mit Vertreterinnen und Vertretern von Einrichtungen und Verbänden aus dem Bereich der freien Szene Berlins, von der Senatskanzlei für kulturelle Angelegenheiten und dem Atelierbüro erstellt und weiterentwickelt.

Wir bitten Sie, die für Sie zutreffende Raumumfrage zu unterstützen, und bis zum 15.10.2014 online auszufüllen:

Um einen größtmöglichen Rücklauf zu erlangen, bitten wir  Sie, diese Umfragen bekannt zu machen, an Ihre KollegInnen und Bekannten weiterzuschicken, gern auch in Online-Portalen oder sozialen Netzwerken (z.B. Facebook/Twitter) zu veröffentlichen.

Wir bedanken uns im Voraus für Ihre Unterstützung!

Falls Sie Fragen oder Anmerkungen zum Thema Raumumfrage haben, können Sie uns jederzeit unter raumumfrage [at] kultur [dot] berlin [dot] de erreichen.

Lona Wulff
Koordinatorin Rat für die Künste

KGB KUNSTWOCHE – die Galerie Pankow ist dabei

Pressemitteilung vom 05.08.2014
Thema: Bezirke

Die Kommunalen Galerien in Berlin präsentieren zur Berlin Art Week vom 12. bis 21. September 2014 gemeinsam die KGB KUNSTWOCHE mit Ausstellungen, Rundgängen, Vorträgen, Workshops und Konzerten von rund 150 Künstlerinnen und Künstlern in allen Berliner Stadtteilen. Ob Malerei, Grafik, Fotografie, Bildhauerei, Installation, Video oder Performance – Berlin weist eine enorme künstlerische und kulturelle Vielfalt auf.

Eine lebendige Kreativität jenseits großer Ausstellungshäuser und unabhängig vom Kunstmarkt, die es in jedem einzelnen Stadtteil täglich neu zu entdecken gibt. Die Essenz und das Fundament dieses künstlerischen Schaffens liegt oft im Lokalen und Dezentralen. Und genau darauf richten die Kommunalen Galerien in Berlin mit der KGB KUNSTWOCHE ihren Fokus. Erstmals schließen sich die 30 Kunsträume zusammen und bieten während der Berlin Art Week eine umfassende Übersicht ihres vielfältigen Programms.

Das künstlerische Spektrum während der KGB KUNSTWOCHE reicht dabei von Digitalism Art sowie Lichtinstallationen im urbanen Raum über Kiezdokumentationen und fotografische Porträts bis hin zu Architekturstudien, individuellen Klang- und Raumrecherchen sowie einer Messe für Gegenwartskunst. Die einzelnen Ausstellungen und Projekte werden durch zahlreiche Begleitveranstaltungen wie Tanzperformances, Führungen und Konzerte sowie Kinderworkshops ergänzt.

Sprungbrett in die Kunstwelt

Essentieller Motor sowie aktiver Förderer kreativer Prozesse und Experimente – die Kommunalen Galerien in Berlin ermöglichen sowohl strukturell als auch inhaltlich künstlerische Produktion und Partizipation sowie kulturellen Austausch und Diskurs. Sie sind oft die ersten Orte für öffentliche Präsentationen in Berlin lebender und arbeitender Kreativer und Sprungbrett in die internationale Kunstszene. Die 30 Kommunalen Galerien in Berlin bespielen insgesamt 3500 qm Ausstellungsfläche und zeigen jährlich bis zu 200 Ausstellungen, an denen ca. 1000 Künstlerinnen und Künstler beteiligt sind.

Die öffentliche Abschlussveranstaltung der KGB KUNSTWOCHE findet im Studio 1 des Kunstquartiers Bethanien statt. Diese 1. KGB KUNSTNACHT startet mit einer Ausstellung von Matthias Beckmann, der alle 30 Berliner kommunalen Galerien besucht und gezeichnet hat. Zur anschließenden Party spielen herausragende Künstler_innen-Bands wie Herr Blum, Miss Le Bomb, Neoangin und UNMAP. Vertreter_innen aus Politik und Kultur sowie alle Künstler_innen und Kulturinteressierte der Stadt sind zum Mitfeiern eingeladen.
Das detaillierte Programm der KGB KUNSTWOCHE sowie der einzelnen Kommunalen Galerien finden Sie ab Ende August unter www.kgberlin.net.

KGB KUNSTWOCHE
Aktionswoche zur Berlin Art Week 2014

Datum 12. bis 21. September 2014

KGB KUNSTNACHT Samstag, 20. September 2014
19:00 Uhr Eröffnung: KGB – Matthias Beckmann undercover
20:00 Uhr Party, Live on Stage: Herr Blum, Miss Le Bomb, Neoangin, UNMAP u.a. Studio 1, Kunstquartier Bethanien, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin

KGB_Logo_RGB_web1

Veranstalter Arbeitskreis Kommunale Galerien Berlin
c/o Kunstverein Tiergarten e.V.
Turmstr. 75, 10551 Berlin

Pressekontakt Mirko Nowak
presse [at] kgberlin [dot] net, 0151-15226702

Die Galerie Pankow bei KGBerlin.net >>

MdF Berlin – Portfolio Review

Dieses Jahr beteiligen wir uns am europäischen Monat der Fotografie (MdF) und präsentieren im Rahmen des MdF Hauptprogramms ab dem 01. November 2014:

Barbara Metselaar-Berthold – Die Summe der Teile

In diesem Zusammenhang möchten wir Sie aufmerksam machen auf das
MdF Portfolio Review

Im Rahmen des 6. Europäischen Monats der Fotografie Berlin (MdF Berlin) wird dieses Jahr erneut ein Portfolio Review organisiert – dieses Mal in Zusammenarbeit mit der Berliner Technischen Kunsthochschule. 40 nationale und internationale Experten stehen für Gespräche mit freien Fotograf/innen, Künstler/innen und Fotografie-Studierenden in höheren Semestern bereit.

Mehr Infos hier >>

Losito Kunstpreis für Malerei und Zeichnung / Grafik

Die Losito·Kressmann-Zschach Foundation schreibt erneut den Losito Kunstpreis für Malerei und Zeichnung / Grafik aus. Er wird im kommenden Jahr 2015 vergeben und steht unter dem Thema „Vernetzung“.

„Losito • Kressmann-Zschach Foundation“ Logo
Losito • Kressmann-Zschach Foundation

Der Kunstpreis ist ausgerichtet auf den Kulturraum Berlin-Brandenburg.

Insgesamt werden Preisgelder von 15.000,00 Euro vergeben, die wie folgt dotiert sind:
1. Preis: 7.000,00 Euro, 2. Preis: 5.000,00 Euro und 3. Preis 3.000,00 Euro.

Die Entscheidungen werden von einer fünfköpfigen Jury aus Kunstwissenschaftlern, Museumsfachleuten, Künstlern und Kunstkritikern getroffen.

Die Preisverleihung findet im Rahmen einer Ausstellung der in die engere Wahl gekommenen Kunstwerke statt. Es erscheint ein Katalog, der die Preisträger und ihre Werke sowie die Ausstellung und deren beteiligte Künstler vorstellt.

Als Anlage übersende ich Ihnen die Ausschreibung mit der Bitte, diese mit Ihren Möglichkeiten zu veröffentlichen und interessierten Personen zugänglich zu machen.

Bewerbungen können in der Zeit vom 9. März bis 10. April 2015 eingereicht werden.
Die Bewerbungsunterlagen und alle Informationen zum Kunstpreis finden Sie unter www.lkzf.de.

Bei Fragen stehe ich gern zur Verfügung: lositokunstpreis [at] lkzf [dot] de oder telefonisch unter 030-44 793 511 oder 0172-830 89 28.

Bewerbungsformulare zum Runterladen als PDF

Anke Zeisler
Künstlerische Leiterin

Losito·Kressmann-Zschach Foundation
Losito Kunstpreis 2015
Kranzer Straße 6/7
14199 Berlin

Telefon 030-44793511
Mobil 0172-830 89 28
lositokunstpreis [at] lkzf [dot] de
www.lkzf.de

Pressestimmen zur aktuellen Ausstellung “Die Linie ist eine Linie ist eine Linie – Positionen der Zeichnung”

Hier einige Pressestimmen zu unserer aktuellen Ausstellung “Die Linie ist eine Linie ist eine Linie – Positionen der Zeichnung

Chiyoko Szlavnics "nightscapes"

Chiyoko Szlavnics  “nightscapes” 2010, Filzstift auf Papier, 24 x 33 cm

TAZ (26.07.2014): “Die Zeichnung der Zeit” von Ronald Berg

…Klassische Figuration, subjektive Ortsvermessungen und schöne Strichführungen in souveräner Eleganz – in zwei aktuellen Ausstellungen in Pankow werden die reichen Möglichkeiten der Zeichnung ausgemessen…

ND (12.08.2014): “Ein Stück Welt, ein Stück Papier” von Klaus Hammer

…Zeichnen – das älteste visuelle Medium überhaupt – ist visuelles Denken, ein experimenteller Vorgang. Die Zeichnung vermag den flüchtigen Gedanken in kaum weniger flüchtige Notate zu bannen und die…

art-in-berlin.de (29.07.2014): “Die Zeichnung hallt in uns nach” von Dr. Inge Pett

…Bis zum 21. September 2014 präsentiert die Galerie Pankow sechzehn aktuelle Positionen zur Zeichnung von Berliner Künstlerinnen. Das Credo der Kuratorinnen: „Die Zeichnung hallt in uns nach“…

 

Erinnerungsort für die im Nationalsozialismus deportierten und ermordeten Zöglinge und Betreuer des Baruch Auerbach’schen Waisenhauses

Übergabe an die Öffentlichkeit

26_06_14_Einladung_Auerbach_S2

Entwurf Erinnerungsort »Ich war hier« © Susanne Ahner

Donnerstag, 26. Juni 2014, 12 Uhr – Schönhauser Allee 162, 10435 Berlin

1897 bezogen die ersten Zöglinge das Baruch Auerbach‘sche Waisenhaus für jüdische Kinder an der Schönhauser Allee 162. Bislang bekannt ist, dass seit Ende 1942 etwa 140 Kinder nach Riga und Auschwitz deportiert und dort ermordet wurden. Ende 1943 wurde das Gebäude durch Bomben stark beschädigt, die Reste Mitte der 1950er Jahre abgerissen.

Nur ein Teil der Vorgartenmauer blieb erhalten. 2013 lobte das Land Berlin einen künstlerischen Wettbewerb aus. Der Siegerentwurf »Ich war hier« von Susanne Ahner präsentiert die bislang bekannten Namen und das Alter der ermordeten Kinder sowie ihrer Betreuerinnen und Betreuer als Inschrift in der alten Klinkermauer.

Programm

Begrüßung: Tim Renner, Kulturstaatssekretär des Landes Berlin
Grußwort: Walter Frankenstein (*1924), einer der letzten noch lebenden Auerbacher
Musikalische Umrahmung: Kathrin Lemke, Saxophon

Schülerinnen und Schüler der Kurt-Schwitters-Schule und der Phorms-Schule verlesen die Namen der verschleppten und getöteten jüdischen Mädchen und Jungen sowie ihrer Betreuerinnen und Betreuer.

Die Einladungskarte finden Sie hier als PDF.

Bitte melden Sie sich per E-Mail unter info [at] stiftung-denkmal [dot] de bis spätestens 23. Juni 2014 an. Wir bitten Sie zu beachten, dass die Platzvergabe nach Anmeldungseingang erfolgt, da die räumlichen Kapazitäten leider begrenzt sind.

Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas
Georgenstraße 23
10117 Berlin
Tel. +49(0)30 – 26 39 43 – 26
Fax +49(0)30 – 26 39 43 – 20
www.stiftung-denkmal.de

 

 

Masterstudiengang Raumstrategien – Kunsthochschule Berlin-Weißensee

Studieren über den virtuellen, globalen und städtischen Raum

Im Masterstudiengang „Raumstrategien“ der Kunsthochschule Berlin Weißensee wird der Begriff „Raum“ als virtueller, globaler und städtischer Raum aufgefasst. Das künstlerische Agieren darin soll mit der Frage nach dem „Öffentlichen“ und der politischen Verantwortung des einzelnen Akteurs/der einzelnen Akteurin gekoppelt werden. Das Studium bietet eine Weiterqualifizierung an der Schnittstelle zwischen künstlerischer Praxis und Diskursen in Feldern wie Kunsttheorie/Kunstkritik, politischer Theorie und Kunstgeschichte, kritischer Stadtforschung, Migrationsstudien. Im Herbst 2014 beginnt ein neuer Turnus des gebührenpflichtigen, postgradualen Studiengangs, für den sich BewerberInnen noch bis zum 10. Juni 2014 anmelden können. Alle Informationen darüber unter: http://www.raumstrategien.com

weißensee kunsthochschule berlin
Referat für Öffentlichkeitsarbeit, Bühringstraße 20, D-13086 Berlin
Di-Do 9.30-15.30 Uhr; Tel. +49 (0)30-47705-222 Fax: +49 (0)30-47705-291
E-Mail: presse [at] kh-berlin [dot] de, http://www.kh-berlin.de

[wpfilebase tag=file path=’raumstrategien-studiumverlauf.pdf’ /]

[wpfilebase tag=file path=’spatial_strategies_curriculum.pdf’ /]